Login Form

Suche

Logos

Folge uns auf Facebook

Logo Erasmus+ Programm der EU

Logo Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen

Brotkrumen

Uncategorised

Für das Projektjahr bis 31. Mai 2018 stehen noch Fördermittel zur Verfügung. Die Rückreise mus spätestens am 31. Mai 2018 erfolgen. Bei einem längeren Aufenthalt wird nur die Zeit bis zum 31. Mai gefördert.

Eine gute Chance für alle Berufsschüler*innen und Auszubildende, die noch kurzfristig Auslandsaufenthalte organisieren möchten. Auch Berufsschulen, die selbst keine Stipendienplätze mehr zur Verfügung haben, können sich bewerben.

Zwei Wochen Auslandsaufenthalt für Auszubildende in der dualen Ausbildung - Berufsbezogene Projektarbeit („EVST-Berufsfelderkundung“) und intensiver Sprachkurs in Bournemouth/ Südengland

 

Weiterlesen ...

Mit dem Programm Weltweit bezuschusst das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Mobilitäten von Auszubildenden sowie Ausbilderinnen und Ausbildern außerhalb von Europa. Die NA beim BIBB ist damit beauftragt, das Programm umzusetzen.

Ausbildung Weltweitbezuschusst

Wen

Personen in Berufsausbildung nach BBiG, HWO oder in Berufsausbildungen nach Bundesrecht sowie ihre Ausbilderinnen, Ausbilder und Berufsbildungsverantwortlichen

Zielländer

Weltweit bedeutet: alle Länder außerhalb von Erasmus+ , also z.B. China, USA, Russland, Brasilien, Schweiz

Wie lange

Aufenthalte zwischen 3 Wochen und 3 Monaten (Auszubildende) bzw. 2 Tagen und 2 Wochen (Bildungspersonal) sowie vorbereitende Besuche

 Ausbildung Weltweit

  • vergrößert die Möglichkeiten, internationale Berufskompetenz zu erwerben
  • unterstützt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen in der Fachkräfteausbildung
  • fördert insgesamt die Attraktivität der Berufsbildung in Deutschland

 

Partners

contact

STIFTUNG FACHHOCHSCHULE OSNABRUECK

Fakultat für Wirtschafts- und Sozialwissenschaft

Caprivistraße 30A, 49009 Osnabrück

Prof. Dr. Christel Kumbruck

Alexander Piwowar

UNIVERSITAET KASSEL, FB05 Gesellschaftswissenschaften"

Didaktik der politischen Bildung", Nora-Platiel-Str. 1, 34109 Kassel

Prof. Dr. Bernd Overwien

Christian Scheiding

Henrik Peitsch

CENTRE D'ETUDES ET DE RECHERCHES SUR LES QUALIFICATIONS CEREQ - Place de la Joliette 10, 13567 Marseille

Matteo Sgarzi

Félicie Drouilleau

BERUFSFORDERUNGSINSTITUT OBEROSTERREICH – BFI OOE Muldenstraße 5,
4020 Linz

Gerhard Zahrer

Gabriele Winkler

ASPETE

20 Achaikis Sympolitias , Zavlani, 26441, Patras

Prof. Dr. Leonidas Gomatos

Hellenic German Chamber of Commerce and Industry -AHK

Voulgari 50, 54248 Thessaloniki

Alexandra Tavlaridou

Matthias Hoffmann

Sdrujenie Kolej za rabotnichesko obuchenie -
KPO – WETCO

1 Macedonia Square, 1040 Sofia

Svetla Toneva

 

Bildung für nachhaltige Entwicklung in der beruflichen Bildung und der pädagogische Mehrwert offener Bildungsmaterialien (OER) sind seit einigen Jahren Gegenstand der Reformdiskussion nicht nur in Fachkreisen. Evident ist jedoch auch, wie bereits mehrfach ausgeführt, dass die Diskussion sehr häufig unter einer Begriffsunklarheit leidet und deren Innovationspotenziale und Handlungsbedarfe nicht erkannt werden. Beide Konzepte haben nicht nur aus diesen Gründen begrenzt Eingang in die Ausbildungspraxis gefunden. Die hohe Bedeutung von BBNE und OER hat nun auch das BMBF erkannt. Für beide Konzepte wurden aktuell nationale Projekte ausgeschrieben. Das BMBF begründet die Ausschreibung hinsichtlich OER auf die Potenziale digitaler Medien für das Lehren und Lernen. Sie beabsichtigt damit eine breite Verankerung von OER in Deutschland und bemängelt die bisher fehlenden Kompetenzen seitens der Nutzenden und die ungenügenden Kenntnisse. Die Leitidee der BBNE wird auf die sogenannten Green Jobs in der sogen. Green Economy und in traditionellen Berufen auf Elemente des hergebrachten Umweltschutzes reduziert (Energiesparen, Recyclingverfahren). – Die Verbreitung der Ergebnisse ist ein integraler Bestandteil des aktuellen Projekts. Es wird erwartet durch die aktuelle Diskussion (s.o.) sehr gute Chancen für die Verbreitung und Nutzung der Projektergebnisse. Wir gehen davon aus, dass die Ergebnisse unseres innovativen Projektes in der Ausbildungspraxis auch aus den o.g. Gründen eine nachhaltige Wirkung haben werden. In Kooperation mit örtlichen Projektträgern der Erasmus+ Mobilität und dem örtlichen Informationsbüro Europe direct sowie den zuständigen Stellen der beruflichen.

Die Verbreitung unserer Projektergebnisse richtet sich an die folgenden Zielgruppen:

(1) Auszubildende

(2) Bildungspersonal (betrieblich und schulisch)

(3) Unternehmen/Sozialpartner/Verbände

(4) Agenda-Prozess Osnabrück

(6) Hochschule

Der Antrag wurde im Wesentlichen von Henrik Peitsch formuliert und erarbeitet und von der Hochschule Osnabrück gestellt: Prof. Dr. Christel Kumbruck, Wirtschaftspsychologie, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Von der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BiBB) wurde er mit 90 Punkten bewertet.

 

Leitgedanken des Projektes waren folgende Überlegungen:

 

1.   Die durch den Klimawandel bedingten ökologischen Herausforderungen stehen in einem engen Kontext beruflicher Kompetenzentwicklung. Dabei steht nicht nur eine Neuausrichtung beruflicher Qualifikationen, sondern auch die Erneuerung tradierter Lehr- und Lernstrategien im Zentrum. Gestaltungskompetenz im Sinne des BBNE-Konzeptes muss ein elementarer Bestandteil aller Ausbildungskonzepte werden (s. dazu die einschlägigen nationalen Verlautbarungen sowie die der EU-Kommission sowie der UNESCO).

2.    Die mit dem Imperativ Wirtschaft 4.0 postulierte digitale Revolution erfordert nicht nur eine „Anpassung" der Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen" an die neuen Anforderungen, sondern auch die Befähigung, mit Hilfe der digitalen Techniken den Arbeitsplatz und die Produktionstechniken zu humanisieren.

3.    Offenen Bildungsmedien (OER) implizieren stärker partizipative Elemente, die die Subjektorientierung zu einem zentralen Gestaltungsprinzip von Bildungsprozessen erheben. Lernende werden bei diesem Ansatz nicht als fragmentierte Funktionalisten gesehen, sondern als mündige politische Wesen, die sich ihrer Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung zur Erhaltung der Natur bewusst sind und ihre Handlungsfähigkeit und -bereitschaft stärken. Die Notwendigkeit der Implementierung beider Aspekte (BBNE/OER) in das arbeitsplatzbezogene Lernen ist offensichtlich.

HiWeiterlesen ...er finden Sie Informationen und Materialien des Projektes
GreenSkills4VET – Projekt Strategische Partnerschaft – Erasmus+ in der Berufsbildung.
2016-1-DEO2-KA202-003386

 

 

Nachhaltige Entwicklung und OER in der Berufsbildung

Das Erasmus + Projekt Strategische Partnerschaften wird federführend von der Hochschule Osnabrück, Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, geleitet. Verantwortliche Projektkoordinatorin ist Frau Professor Dr. Christel Kumbruck.

Die im Rahmen des Projektes erstellten Arbeitsmaterialien/-ergebnisse (IntellectualOutputs) werden veröffentlicht und als Open Educational Resources (OER) verfügbar sein.

Für den Bereich Logistik (Kauffrau/Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung) und Pflege (Krankenpfleger/In) werden OER-Unterrichtsmaterialien erstellt. Bei der Erarbeitung der Materialien wird das traditionelle Fachkompetenzmodell um Kompetenzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) sowie Medienkompetenzen (digitale Kompetenzen) erweitert. Die Materialien können für die betriebliche (work based learning) und die schulische Ausbildung verwendet werden.

Projektphasen:

  • Auswertung der vorhanden Curricula und Unterrichtsmaterialien – Kriterien: BNE und OER
  • Erarbeitung eines Referenzrahmens für die Erstellung von Unterrichtsmaterialien
  • Erarbeitung eines Handbuchs (Manuals) für die Erstellung von Unterrichtsmaterialien
  • Erarbeitung von exemplarischen Unterrichtsmaterialien
  • Erstellung einer LearningBox für die Ausbildungspraxis

Projektdauer

01. Oktober 2016 - 31. Juli 2018

 

Weiterlesen ...